Der Ortsteil Niedernhausen-Oberjosbach

Oberjosbach kann in diesem Jahr auf eine 820jährige Geschichte seit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1196 zurückblicken. Die Urkunde belegt einen selbstbewußten Eintritt in die geschriebene Geschichte. Eine interessante Historie, aktives und vielfältiges Vereinsleben sowie ein gutes Gemeinschaftsverständnis prägen heute den Ort.

Die Kerb oder Kirchweih ist das große Oberjosbacher Ereignis am zweiten Wochenende nach St. Michael (29. September).

Theater, Sport, Gesang, Fastnacht, Heimatpflege, Konzerte, kirchliche Angebote und viele andere Aktivitäten ermöglichen einen guten Kontakt und vielfältige Beteiligungen in Oberjosbach. In diesem Ort braucht niemand einsam zu bleiben. Wer über Vereine, Kirchen, Kindergarten, Kochkurse, eine Buchhandlung mit besonders persönlichem Ambiente, u.a.m. noch keinen Anschluss an den Ort gefunden hat, dem stehen gleich drei unterschiedliche Gaststätten offen. Seit dem Jahre 2003 ziert ein mit Eigenarbeit und Spenden geschaffener Brunnenplatz den Ortsmittelpunkt, der mit Rathaus, Kirche und neu restaurierten Häusern abgerundet wird.

Oberjosbach liegt am Südhang von Linden- und Buchwaldskopf auf einer Höhe bis 380m. Von dort ist ein weiter Blick bis zum Großen Feldberg ( die höchste Erhebeung des Taunus mit 881m) oder über das Josbachtal in Richtung Rhein-Main-Ebene offen.

In Oberjosbach leben heute etwa 2200 Menschen aus über dreißig Nationen, um 1840 waren es gerade einmal 385 und 1946 etwa 450 Personen. Aufgenommene Flüchtlinge, vorrangig aus dem Sudetenland und Neubaugebiete ermöglichten die heute erreichte Einwohnerzahl.

Oberjosbach ist verkehrsgünstig plaziert. Durch den aufstrebenden Schulstandort Niedernhausen bestehen günstige Schulaussichten.

 Die oben gezeigte Abbildung des "Alten Rathauses" ist als Postkarte zu erwerben bei Manfred Racky, Finkenweg 17 oder Ute Dreyspring-Kornblum, Elsternweg 19.