Bouleanlage

  

Nach der Fertigstellung des neuen Kinderspielplatzes sollte das zweite Projekt eine Verbesserung der Attraktivität Oberjosbachs vorrangig für die mittlere und ältere Generation bringen. Dafür wurde im Mai 2009 vom Arbeitskreis Dorferneuerung (AKDE) der Bau einer Bouleanlage beschlossen.

Als Standort für diese Anlage wurde nach Prüfung mehrerer Alternativen der Sportplatz der Turngemeinde Oberjosbach (TGO) in der Jahnstraße ausgewählt. Er war nah genug im Ort und hatte als Sport- und Bolzplatz bezüglich von Schallimmissionen schon einen gewissen Bestandsschutz. Es wurde nach Gesprächen mit dem Vorstand der TGO beschlossen, Boule als neues Sportangebot mit einer eigenen Abteilung in den Verein aufzunehmen.

Nach ersten „Gehversuchen“ der neuen Sportart auf dem Bolzplatz wurden konkrete Planungen für zwei wettkampffähige Boulebahnen erarbeitet und ein Förderantrag im Rahmen der Dorferneuerung gestellt. Am 21. Oktober 2009 wurde von Landrat Burkhard Albers der Bewilligungsbescheid des Landes Hessen für die Landeszuschüsse zu diesem Dorferneuerungsprojekt im Alten Rathaus Oberjosbach übergeben. Wegen der fortgeschrittenen Jahreszeit konnten in 2009 nur erste vorbereitende Arbeiten erledigt werden (s. auch Info-Heft 2/2009, Seite 9 und 10).

In 2010 ging es dann mit etlichen ehrenamtlichen Helfern (insgesamt 21!) unter Federführung des Projekt-leiters Alois Ernst zügig zu Werke und bereits am 21. Mai waren die zwei Boulebahnen fertiggestellt für die aktive Nutzung. In mehr als 200 ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurden etwa 4.000 Euro Baukosten eingespart. Zunächst wurden zwei feste Spieltage vereinbart: Freitagabend (jeweils ab 18.30 Uhr) und Sonntagmorgen (jeweils ab 10.00 Uhr). Um im Herbst und Winter auch bei früherer Dämmerung und Dunkelheit spielen zu können, wurden zwei zusätzliche Lampen zur Ausleuchtung der beiden Boulebahnen installiert.

Am 20. Juni 2010 wurden dann die Boulebahnen offiziell eingeweiht (s. Info-Heft 1/2010, Seite 11-14).

 

Mit ständig zunehmenden Aktivenzahlen wurden auch die offiziellen Spielzeiten der „Gusbach Boules“ – wie sich die neue TGO-Abteilung nun nannte – erweitert: Außer Freitagabend (jetzt bereits ab 18.00 Uhr) und Sonntagmorgen (wie bisher ab 10.00 Uhr) wird nun auch Mittwochabend ab 18.00 Uhr geboult. Zu anderen Zeiten können die Boulebahnen auch privat von Jedermann genutzt werden. Natürlich freuen sich die Gusbach Boules auch über jeden aktiven Gast oder Zuschauer bei ihren offiziellen Spielzeiten.

 

Zwischenzeitlich fanden auch etliche Boule-Turniere mit auswärtigen Gastspielern, Vereinsmeisterschaften, Ranglistenturniere usw. statt (s. auch Info-Heft 2/2010, Seiten 16 und 17). Zudem wurden die Boulebahnen sowie der Bolzplatz (dieser als sogenannter „offener Raum“, fachlich „open space“ genannt) von etlichen Gästegruppen genutzt: So z.B. von zahlreichen Seminarteilnehmern des Bildungszentrums Oberjosbach (BZO), von Frauengruppen der evangelischen Kirche, von Mitgliedern der FDP oder sogar von einer großen Gruppe ausländischer Gäste.

Auch die Platz- und Spielbahnpflege sowie die wünschenswerte und notwendige Erneuerung bzw. Erweiterung der Bouleflächen erledigten viele ehrenamtliche Helfer in beispielhaftem Einsatz (s. Info-Heft 1/2013, Seiten 15 und 16). Im August und September 2013 wurde zudem das alte Buswartehäuschen von der Haltestelle Jahnstraße (direkt am Sportplatz), das von Vereinsmitgliedern Ende 2012 vor dem Abbruch und der Entsorgung „gerettet“ worden war, auf dem Sportplatz als Unterstellmöglichkeit z.B. bei Regenschauern wieder neu aufgebaut und saniert. So wird die Attraktivität des Platzes immer weiter verbessert.

 

Bei allen Bouleaktivitäten erwies sich diese neue Trendsportart (auch überall in der Region werden neue Bouleplätze gebaut) nicht nur als äußerst interessant und spannend, sondern auch als sehr kontaktfördernd und gesellig – ein ganz wichtiges Ziel im Sinne der Dorferneuerung in Oberjosbach.