Private Maßnahmen

 

 

Sanierte Fachwerkhäuser von Familien Wagner (links mit Laden) und Schreiner/Simon (rechts mit Treppe)

Im Rahmen der Dorferneuerung können nicht nur öffentliche, sondern auch private Objekte, die in einer genau fixierten Zone des Ortskerns liegen (siehe Karte), mit Zuschussmitteln saniert werden. Dazu gibt es einige „Exklaven“ außerhalb dieses Kerngebiets, die ebenso zu den erhaltenswerten bzw. erneuerbaren Objekten und Zonen gehören: Limburger Straße 50, 52, 55 und 57, Dr. Jakob-Wittemann-Straße 9 (Stricker-Villa), Ortseingänge, Sportplatz Jahnstraße, Born, Flurstück 458 und Friedhof.

Ihre Sanierung wird mit bis zu 30.000 Euro geschenktem Geld gefördert (genaue Bedingungen müssen rechtzeitig vor Planungs- und Baubeginn bei Herrn Bernhard Meyer vom Amt für ländlichen Raum in Hadamar, Telefon: 06431 / 296 5973 angefordert werden!).

Nach den neuen Bedingungen müssen diese Privat-Gebäude nicht mehr ortsbildprägend und vor 1950 errichtet sein, sondern nur in ortstypischer Bauweise gebaut sein bzw. werden – 1/2013, S. 21

Nur bis zum 30.9.2014 können noch Förderanträge für private Projekte eingereicht werden!

Bis Anfang 2014 konnten 30 Förderbescheide für private Bau- und Sanierungsprojekte mit einem Investitionsvolumen von 1,889 Millionen Euro und 420.700 Euro Zuschuss registriert werden. Für 1 Euro Zuschuss wurden also 5,50 Euro Investitionen ausgelöst. Die Projekte wurden zum großen Teil bereits realisiert. Die letzten Privatprojekte müssen ebenso wie die öffentlichen Projekte bis Ende 2015 fertiggestellt sein. 

Gute Beispiele dafür sind das Fachwerkhaus von Gerhard Wagner am Rathausplatz (in dem die Bäckerei Debo ihren Laden hat) – 1/2009, S. 19 – 

Umbau der Fachwerkscheune der Familie Racky in der Königsteiner Str. 10a   – 2/2009, S. 17 – 

Die Erweiterung der Geschäftsräume von raum & design (Wolfgang Ernst) – 1/2010, S. 21 – und das sanierte Wohnhaus von Prof. Wolfgang Ernst in der Limburger Str. 51 – 2/2010, S. 13 –.

    

Wohnhaus der Familie Bianco während des Baus und nach Fertigstellung in der Limburger Str. 28   – 1/2012, S. 11 –

    

Gebäude-Ensemble von Ralf und Helena Heiken vor und nach der Sanierung in der Jahnstr.3   – 1/2013, S. 23 –

 

Scheunensanierung von Gregor Schlögl und Familie hinter dem Dorfbrunnen   – 1/2013, S. 26 –

Einige Projekte sind noch im Bau bzw. in Fertigstellung – allesamt sind diese Privat-Projekte ein wesentlicher und sehr schöner Beitrag zur Dorferneuerung Oberjosbach!

(Einzelheiten mit Bildern können den dazu betreffenden Beiträgen in den Infoheften entnommen werden. Die Heft-Nr. und Seitenzahl sind hinter den einzelnen Nennungen aufgeführt.)