Der Förderverein 800 Jahre Oberjosbach e.V.

825 Jahre Oberjosbach von 1196 - 2021

In 2021 wird sich die urkundliche Erwähnung von Oberjosbach als eigenständiges Kirchspiel zum 825. Mal jähren. Dass dies nicht ohne Feier in Oberjosbach stattfinden wird, davon ist auszugehen. Darum starten mit Beginn des Jahres 2018 die ersten Vorbereitungen und wer Interesse an der Mitarbeit für die Jubiläumsfeierlichkeiten hat, wendet sich bitte an den aktuellen Vorstand des Fördervereins. Denn er wird wieder federführend diese Feierlichkeiten einleiten und mithelfen zu organisieren. Um dies zu verstehen, hier einige Informationen zum Förderverein:

Der Förderverein besteht seit über 20 Jahren. Doch die Vereinsgründung anno 1993 hatte eine Vorgeschichte. Der Ortsbeirat unter Leitung des damaligen Ortsvorstehers Gerhart initiierte bereits 1992 einen sog. Arbeitsausschuss zur Organisation und Durchführung der für 1996 anstehenden 800 Jahr-Feier. Schnell stellte sich heraus, dass es sinnvoll und notwendig war, extra für dieses Vorhaben einen Verein zu gründen, der die anstehenden Aufgaben und Ideen zur Umsetzung bringen sollte. So fand am 22. Dezember 1993 die Gründungsveranstaltung statt und im April war dann auch die Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Idstein erfolgt. Nun konnte der Verein die konkreten Arbeiten zur 800 Jahr-Feier starten.

Dies war nun zunächst die Hauptaufgabe des Fördervereins. Als dann mit dem Silvesterball 1995/96 das Jubeljahr für Oberjosbach eingeläutet wurde, starteten eine ganze Reihe von Aktivitäten und Veranstaltungen für 1996. Dies konnte natürlich schon damals nur mithilfe der guten Kooperation mit anderen Oberjosbacher Vereinen gelingen. Nach dem erfolgreichen Jubeljahr 1996 arbeitete der Verein zunächst noch 1 ½ Jahre weiter. Dann wollte der bestehende Vorstand den Förderverein wieder auflösen, da sein Zweck erfüllt und die Festivitäten ums Jubeljahr abgeschlossen waren. Bei einer hitzigen Diskussion auf der Mitgliederversammlung 1998 fanden sich 5 Oberjosbacher Bürger, die den Förderverein 800 Jahre Oberjosbach e.V. mit neuen Impulsen versehen und fortführen wollten. Nach einer Abstimmung um den Erhalt des Fördervereins bildeten diese 5 den neuen Vereinsvorstand. Sie sind heute noch Mitglieder des Vorstandes!

Es dauerte auch nicht lange und der Förderverein 800 Jahre Oberjosbach e.V. erwies sich als nützliches Arbeitsinstrument für vielfältige Initiativen und Aufgaben für Oberjosbach:

Das Projekt Dorfbrunnen mit dessen Finanzierung, Bau und heute regelmässiger Pflege. Alles rund um den Apfel: regelmässige Baumpflanzungen für Streuobstwiesen in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde – inzwischen ist Oberjosbach das „Apfeldorf“! Organisation und Durchführung von Apfelweinseminaren in Kooperation mit anderen Streuobstwiesenvereinen und Baumschnittkursen. Kartierung / Sortenbestimmung von Streuobstwiesen in der Gemarkung Oberjosbach, die jährliche Apfelweinprobe seit 2001.  Herausgabe von 3 Büchern zur Geschichte und Kultur im Taunusdorf Oberjosbach: die Dorfchronik „Geschichte und Geschichten“ 1996, das Buch „Lebenslinien“ 2004 und das Apfelbuch „Querbeet“; regelmässige Herausgabe von Dorfzeitungen seit 1995. Dienstleister für vielfältige Aktionen: Blumenschmuck am Rathaus, Mitbetreuung des „Geopfades“, Kartierung ehemaliger Köhlereien, Aufstellung von Infotafeln zur Kultur der Streuobstwiesen, Geopfad, Historie von Köhlereien und Bombentrichter, Verwaltung von Spenden zur Dorferneuerung.

Wenn man auf die 20 Jahre zurückblickt, kann man erkennen, dass der Förderverein ein gutes Werkzeug für Oberjosbach geworden ist und hoffentlich noch bleibt. Unserem sehr aktiven Vorstand, insbesondere den beiden Vorsitzenden Manfred Racky und seinem Stellvertreter Wulf Schneider ist es zu verdanken, dass die Ideen für immer wieder neue Aufgaben und Herausforderungen nicht versiegen.

Dank dieses sehr umtriebigen Vorstandes ist viel für unseren Ort auf den Weg gebracht worden. Eine neue Aufgabe mit Blick in die Zukunft wird die Vorbereitung auf die 825-Jahr-Feier für Oberjosbach im Jahr 2021 sein. Hier ist allerdings eine neue Generation von Aktiven für den Ort gefragt. Darum werben wir an dieser Stelle - nicht ganz uneigenüntzig - für neue Vorstandsmitglieder jüngerer Generation! Machen Sie mit!

Der Vorstand (li.nach re.): Thomas Hiess, Katja Pelzer, Ute Dreyspring-Kornblum, Patricia Goldstein-Egger, Wulf Schneider, Manfred Racky (Vors.),Colette Meurer, Hanns Schoch, Herbert Bücker (nicht auf dem Foto)